So kriegt Dein Pferd sein Fett weg – Die besten Rezepte gegen Winterspeck

Ran an den Winterspeck, das nehmen sich viele Menschen vor sobald das Frühjahr naht. Doch nicht nur Menschen mit deutlichem Übergewicht sollten die Pfunde schmelzen lassen, auch Pferden, die zu dick sind, kann eine kleine Diät nicht schaden.

Denn: Übergewicht ist ungesund – das gilt für Pferd und Reiter.

Woran Du erkennst, dass Dein Pferd abnehmen muss und wie man dem Speck zu Leibe rücken kann, erfährst Du in diesem Blogbeitrag.

Risiko Übergewicht – wenn Kilos krank machen

Ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften – das schadet Deinem Pferd sicher nicht – aber: deutliches Übergewicht macht krank! Bei Pferden führen überflüssige Pfunde zu gesundheitlichen Risiken und körperlichen Beschwerden. Das zusätzliche Gewicht strapaziert nicht nur Gelenke, Sehnen und Knochen sondern auch den Stoffwechsel – zum Beispiel in der Leber. Außerdem werden Atmung und Kreislauf zusätzlich belastet. Dicke Pferde sind wesentlich anfälliger für Hufrehe, Sommerekzem, das Cushing-Syndrom, Bein- und Rückenprobleme. Außerdem haben sehr dicke Pferde tatsächlich weniger Lust sich zu bewegen, denn es ist natürlich anstrengend, das ganze Gewicht in Bewegung zu bringen.

Wenn Du ein sehr dickes Pferd oder Pony hast, wirst Du vielleicht schon bemerkt haben, dass der Sattel schlecht sitzt, rutscht und keinen optimalen Halt findet. Einen Sattel für sehr dicke Pferde optimal anzupassen, ist für den Sattelberater eine echte Herausforderung! Denn die überflüssigen Pfunde verändern die Sattellage negativ. Lass dich hier fachmännisch beraten, wie der Sattel dennoch passend liegt, bis Dein Pferd genügend abgenommen hat.

Entschließt Du Dich, Dein Pferd ein wenig abnehmen zu lassen, ist das also ein sinnvoller und gesunder Entschluss. Reduzierte, ausgewogene Ernährung in Kombination mit einem regelmäßigen Bewegungsprogramm sind die Garanten für eine gesundheitsfördernde und dauerhafte Gewichtsreduktion. Bei Ross (und Reiter 😀 )…

Ist mein Pferd zu dick? So erkennst Du Übergewicht beim Pferd

Ob Dein Pferd nur „gut im Futter“ steht, oder ob es tatsächlich in bedenklichem Maße übergewichtig ist, musst Du natürlich herausfinden, bevor Du Dein Pferd auf Diät setzt. Allein das Augenmaß reicht nicht aus.

Mit diesen drei Methoden stellst Du das Idealgewicht Deines Pferdes fest:

  1. Vermessen des Pferdes und Eintragen der Daten in eine Berechnungsformel fürs Gesamtgewicht,
  2. Wiegen,
  3. Betrachten und Abtasten bestimmter Körperzonen.

Wenn Du mehr darüber wissen möchtest, wie Du erkennst, ob Dein Pferd zu dick ist, schreibe es unten in den Kommentar. Dann gibt es ganz schnell weitere Infos. Versprochen.

Vorab schon mal diese Information: Das Betrachten und Abtasten ist sicherlich die exakteste Methode den Futterzustand Deines Pferdes zu ermitteln. Denn hierbei kannst Du Dicke und Beschaffenheit des Unterhautfettgewebes feststellen. Dabei begutachtest Du die typischen „Problemzonen“ beim Pferd.

An diesen Stellen lagert sich Depotfett am Pferdekörper ein:

  • Hals
  • Widerrist
  • Rückenlinie (links und rechts der Wirbelsäule)
  • Kruppe
  • Schweifansatz
  • Schulter
  • Rippen
  • Unterbrust
  • Sitzbeinhöcker

Das Depotfett lässt sich zumeist in ganzen Wülsten oder Fettkissen ertasten und verschieben. Je nach getastetem Fettanteil erfolgt eine Einteilung von 1 (extrem mager) bis 9 (extrem fett). Ab der Note 6 (rundlich) sollte mit dem Futter aufgepasst werden. Gesundheitsschädliches Übergewicht beginnt laut dieser Skala bei 7 (dick).

Die Methode durch Betrachten und Betasten herauszufinden, ob Dein Pferd zu dick ist, ist standardisiert. Man nennt sie Body Condition Score (BCS).

Risiko Blitzdiät – warum Dein Pferd an den Folgen einer Radikal-Diät sterben kann

Bei der Diagnose Adipositas – also gesundheitsschädliches Übergewicht – muss Dein Pferd dringend abspecken. Das Abnehmen darf allerdings nicht radikal erfolgen. Die Diät muss langfristig erfolgen und zwar durch Kombination aus reduziertem Futter und mehr Bewegung.

Blitzdiäten sind nicht nur unsinnig. Bei Pferden kann ein radikaler Futterentzug lebensgefährlich sein.

Wusstest Du, dass Dein Pferd an den Folgen einer Radikal-Diät sterben kann? Bei zu geringem Futterangebot mobilisiert der Pferdekörper das eigene Depotfett, um den Energiebedarf zu decken. Hierbei wird viel mehr körpereigenes Fett freigesetzt, als die Leber verarbeiten kann. Es kommt zu einer dramatischen Leberverfettung. Dieses akute Leberleiden (Hyperlipämie) endet in bis zu 85 Prozent der Fälle tödlich.

Erfolgsquartett

Ein übergewichtiges Pferd in gesunde Form zu bekommen, erreicht man am besten mit einem Vier-Punkte-Programm.

Die vier Schritte zum Schlankwerden lauten:

  • Gewichtsermittlung
  • Futterumstellung
  • Haltungsumstellung
  • Effektives Trainingsprogramm 

Abnehmen tut Dein Pferd am gesündesten mit einer angemessen reduzierten und ausgewogenen Futterration. Die Gesamtfuttermenge während der Diät sollte man auf zirka 1,5 Prozent des idealen Körpergewichtes senken.

Für diätische Futtermittel gilt die Formel: Je geringer die verdauliche Energie eines Futtermittels ist, umso besser eignet es sich für die Fütterung fetter Pferde. Im Rahmen einer Diät eignen sich im Bereich des Kraftfutters erfahrungsgemäß schlichter Hafer oder fertig gemischte Light-Produkte.

  • Füttere häufiger kleine Portionen. Im Optimalfall bis zu fünf mal täglich. So bekommt das Pferd keinen so großen Hunger.
  • Um die Kraftfutteraufnahme zu verlängern, kannst Du einige runde Kieselsteine in die Krippe geben. So muss sich das Pferd sein Kraftfutter achtsam zwischen den Steinen heraussuchen.

Einen Vitamin- oder Mineralstoffmangel verhinderst Du durch spezielle Ergänzungsfuttermittel wie beispielsweise unser Natur-Mineral & Vitamine.

Kauen macht satt

Ersetze das energiereiche Krippenfutter bei dicken Pferden durch Raufutter. Pferde sollten zum Abnehmen Heu fressen, das spät geerntet wurde und von nicht gedüngten Weiden stammt.

Die Hälfte des Raufutters kann übrigens aus gutem Futterstroh bestehen. Am besten mischt Du Heu und Stroh und stopfst diesen Diät-Mix in ein engmaschiges Heunetz.

Welche Vorteile älteres und mageres Raufutter hat? Es ist energiearm und Dein Pferd kaut es sehr intensiv. Wissenschaftler haben eine Verbindung zwischen der Anzahl der Kauschläge und dem Sättigungsgefühl im Gehirn festgestellt: Das Pferdegehirn zählt quasi die Anzahl der Kaubewegung sagt dann: Satt! Stopp mit Fressen. 

Wie wirkt sich die Haltung Deines Pferdes auf sein Gewicht aus?

Beim Weidegang gelten für Pferde, die auf Diät gesetzt sind, folgende Tipps:

  • Kurz abgefressene Weiden sind zu vermeiden; besser ist eine Weide mit langem oder überständigem Gras;
  • Rationiere die Grasaufnahme durch kurze Weidereprisen, durch das Abteilen kleiner Weideflächen oder notfalls durch einen Maulkorb.
  • Stelle das Pferd erst eine halbe Stunde nach dem Füttern auf die Koppel. So hat sich ein Sättigungsgefühl eingestellt und das Pferd frisst nicht so viel Gras.

Aktiv gegen den Speck – effektives Training gegen Übergewicht

Viel Bewegung ist das A und O des Abnehmens. Dabei solltest Du den Fokus des täglichen Trainings auf ausdauernde Bewegung zu richten. Ein langer Ausritt mit einigen Trab- und auch Galoppsequenzen eignet sich gut. Das Reiten in hügeligem Gelände ist außerdem empfehlenswert ebenso wie Stangenarbeit. Wichtig ist, dass Dein Pferd tatsächlich mal zum Schwitzen kommt! Die Intensität der Bewegung ist entscheidend für das Abspecken. Das Ziel des Trainings ist den Energieumsatz des Pferdes so zu erhöhen, dass die von außen durch Futtermittel zugefügte Energie nicht ausreicht, und deshalb das körpereigene Depotfett als Energiequelle moderat angezapft wird.

Versuche Dein Pferd zweimal täglich zu bewegen. Führmaschine, Longieren, oder Laufenlassen sind hier super Ergänzungen zum Reiten.

Achtung, überfordere Dein Pferd nicht!

Erfolgreiche Diät – muss Dein Sattel jetzt erneut angepasst werden?

Nach einigen Wochen erfolgreicher Diät wirst Du erfreut feststellen: Dein Pferd ist nun deutlich schlanker, motivierter und leistungsstärker. Gratulation. Vielleicht wirst Du aber auch bemerken: Der Sattel passt jetzt gar nicht mehr optimal. Das ist nicht ungewöhnlich, genau wie der Mensch beim Abnehmen Kleidergröße um Kleidergröße verliert, so wird auch der Sattel, der dem dicken Pferd passte, dem schlankeren Pferd nun einfach zu groß. Damit der Sattel nun nicht rutscht und Deinem Pferd üble Rückenschmerzen bereitet, solltest Du ihn ganz schnell neu ausmessen und anpassen lassen.

Jetzt weißt Du, ob Dein Pferd wirklich zu dick ist und wie Du das Übergewicht Deines Pferdes auf gesunde Weise Schritt für Schritt reduzierst. Wenn Du mehr rund um das Thema „Gesunde Pferdefütterung“ wissen möchtest, schreibe Deine Wünsche gerne unten in einen Kommentar oder kontaktiere uns auf FB oder Insta. Wir freuen uns auf Deine Fragen.

Gefällt Dir dieser Beitrag und Du möchtest Dein Feedback loswerden? Du hast Fragen? Schreib uns gerne einen Kommentar oder eine E-Mail!

0 Kommentare zu “So kriegt Dein Pferd sein Fett weg – Die besten Rezepte gegen Winterspeck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.